Über uns

Léo (*1991)

Sobald ich mit der Schule fertig war, bin ich los gezogen um die Welt zu entdecken! Fünf Jahre lang war der Globus meine Universität und die Menschen, denen ich begegnet bin, meine Lehrer. Überwiegend bin ich per Anhalter gereist, aber auch mit dem Fahrrad und Motorrad bin ich durch Länder gezogen. Selten habe ich den vorgelegten Weg von öffentlichen Verkehrsmitteln genutzt.rainbow

Je weniger Geld ich hatte, um so reicher wurden meine Erlebnisse. Durch die Großzügigkeit der Leute habe ich sogar häufig ganz umsonst gelebt. Oder besser gesagt, in einem anderen Austausch als Geld. Dabei waren meine Wege der Dankbarkeit unzählig. Häufig revanchierte ich mich einfach mit Geschirr spülen und Ukulele spielen.

In Südamerika habe ich die Kraft der Liebe und die Magie der Berührung kennen gelernt. Süd-Ost-Asien brachte mir Ruhe und Meditation. In Europa lernte ich meiner inneren Stimme zu folgen. Aus der Intuition heraus zu agieren. Handlung und Meditation zeitgleich mit einander zu verbinden. Eine aktive Meditation zu leben: Die Kunst Bewusstheit in alles zu bringen.

Nachdem mir der Zustand des Glücklichseins immer leichter zugänglich wurde, war der nächste Schritt diesen Weg mit anderen Menschen zu teilen. Glückseligkeit flutet dich mit erfüllender Energie. Du kannst Energie nicht für dich behalten, sie fließt, sobald du dich damit auffüllst, beginnst du ganz von alleine mit anderen zu teilen.
Tantra ist ein perfekter Weg dafür! Eine Philosophie, die nichts verneint und alles transformiert!

„Tantra does not deny anything but transforms everything.“ (Osho)

Von hier aus passiert Magie, je mehr ich teile, um so glücklicher bin ich, je glücklicher ich bin, um so mehr kann ich geben …

 

 

Lena (*1988)

Meine frühesten Erinnerungen sind Sinnesempfindungen. So ist das einzige Andenken an mein Geburtsland Tadschikistan, das ich mit drei Jahren verlassen habe, der Geschmack des Lutschers in Form eines roten Hahns. Lange Zeit habe ich es genossen meine Lippen und mein Gesicht an den kühlen, weichen Oberarm meiner Mutter zudrücken. Zum ersten Eintrag in ein neues Tagebuch gehörten ein Geruchsstempel meines allerersten Deos und ein Teebeutel, den ich besonders wohlriechend fand. Ich war verrückt nach einer Stoffkreide, die ich mit der Feuchtigkeit meines Atems zum Duften brachte. Ich liebe den Duft von Erde, Steinen und dunkler Schokolade. Ich genieße das Parfüm von Sonnen gebadeter Haut und ich preise meine und Léos delikaten Körpergerüche.

Häufig bin ich so verzaubert wie ein junges Mädchen, das entzückt ist von all den kleinen Dingen auf der Welt und sich in ihre Schönheit verliebt!

Von den äußeren Sinnen richtete sich meine Aufmerksamkeit auf meinen Körpersinn. Ich liebe es meinen Körper durch Tanz, Yoga und Meditation von innen zu spüren und dort auf Entdeckungstour zu gehen. Ich bewege mich dorthin, wo es sich gut oder interessant anfühlt und erweitere so meine Grenzen. Bewegung und Stille bedeuten für mich, meinen Körper in verschiedene Positionen zu bringen und mich zu spüren.

Während meines Studiums der Kunstgeschichte und Germanistik in den vergangenen Jahren habe ich viel Zeit damit verbracht meinen Intellekt auszubilden. In dieser spannenden Welt habe ich viele Fragen gestellt und gedacht. Jetzt bewege ich mich viel mehr im weiteren Körper und fühle Antworten. Durch mein Gefühl entdecke ich ungeahnte Orte und Verbindungen!

2014 hat Tantra mich über meine Sinnesliebe zu meiner Spiritualität geführt. Zu sinnlichem Genuss kam Bewusstheit und damit immer mehr Selbstbefreiung. Die stetige Loslösung von allerlei Ängsten und Blockaden bringt mich immer weiter in den Zustand eines freien Menschens. Einen Zustand, in dem ich mit Freude, Neugierde und Akzeptanz spiele und experimentiere. Hier bekomme ich eine Ahnung von der Unendlichkeit unserer Potentiale. Tantra bedeutet für mich in immer neue Situationen zu gehen und dabei mich und die Welt zu spüren.

2014 war auch das Jahr, in dem ich meinem rotbärtigen Spielgefährten begegnet bin. Von Léo lerne ich im Jetzt zu sein, Selbstsicherheit und Leichtigkeit. Mit ihm reise ich durch das zauberhafte Leben!

 

 

Wir (*2015)

Durch unser gemeinsames Spiel entdecken wir immer wieder neue Aspekte in uns selbst und in einander. Es ist ein spannendes Abenteuer und unendliches Spiel sich kennenzulernen und gemeinsam über die bisher vorstellbaren Horizonte hinaus zuwachsen!

Seit Beginn unserer Beziehung begleitet die tantrische Liebeskunst unsere gemeinsame Reise auf eine sehr zarte und liebevolle Art. Tantra gibt uns viele Inspirationen neue Welten und Dimensionen zu entdecken, unsere Nähe und Intimität immer weiter zu steigern und uns selbst zu verwirklichen.

Es war die Magie des Lebens, die uns zusammen geführt hat, jedoch liegt es an uns unsere Beziehung zu pflegen und ihr Potential zu leben. Dafür kultivieren wir unsere Liebe. Uns ist es wichtig in Harmonie zu leben und das Leben durch Bewusstheit und Achtsamkeit wertzuschätzen.

Wir sind keine zertifizierten Lehrer oder Therapeuten. Wir sind Menschen, die das Leben lieben und die heilende Wirkung von Liebe kennen. Aus dem Wunsch heraus die Reichhaltigkeit des Lebens, die wir erleben, zu teilen und mehr Menschen in den Fluss der Liebe einzuladen, öffnen wir seit April 2016 regelmäßig einen Raum, indem Menschen spielerisch sich selbst und einander begegnen können. Damit wollen wir zu mehr Verspieltheit, Kreativität, Leichtigkeit und einem bewussten Leben inspirieren. Das ist unser Weg Liebe und Glück zu verbreiten! Ließ hier mehr zu unserer Vision.

 

In Liebe zum Leben,

Lena und Léo